Alle Artikel mit dem Schlagwort: Bayern mit Kindern

Ein Fahrradwochenende auf dem Chiemseeradweg

Als größtes Gewässer in Bayern wird der Chiemsee auch das bayerische Meer genannt. Ein gut markierter Radweg mit Badeplätzen, Stationen zur Vogelbeobachtung und gemütlichen Biergärten führt am Ufer entlang und macht den See zum perfekten Ziel für ein echtes Familien-Fahrrad-Abenteuer. Prien am Beginn und Übersee am Ende unserer Route sind von München mit dem Zug erreichbar, viele Campingplätze und Hotels bieten Unterkunft und machen es leicht die fast 60 km lange Runde in kindgerechte, dem Alter der Radler angepasste Häppchen zu teilen. So bleibt dann genug Zeit für eine Runde Minigolf, eine Tour mit dem Kanu, den Besuch im Hochseilgarten oder einen Balanceakt auf dem Surfbrett – Stand Up Paddling heißt die trendige Sportart und die Boards werden überall am See verliehen. Prien – Gstadt: 13,5 km Die erste Etappe zwischen Prien und Gstadt ist landschaftlich besonders reizvoll und unser Tipp für alle, die nur einen Tagesausflug planen. Am Parkplatz weisen uns die gelben Schilder des Chiemseerundweges den Weg Richtung Norden. Schnell liegt das Priener Stadtgebiet hinter uns und an der Fischhütte Reiter folgt eine …

Neuauflage Allgäu mit Kindern

Seit einigen Wochen ist jetzt die zweite Auflage von Allgäu mit Kindern im Buchhandel. Wir haben alle Preise und Adressen aktualisiert, sind viele Touren nachgelaufen und haben natürlich auch Neues ergänzt. Die tolle neue Hängebrücke Highline 179 an der Burg Ehrenberg in Reutte haben wir ja hier im Blog schon vorgestellt. Den Weg ins Buch haben außerdem drei Themenwege für Kinder gefunden, die uns besonders gut gefallen haben. Dazu gibt es eine weitere Fahrradtour – und ein neues Titelbild, damit ihr die Bücher eindeutig unterscheiden könnt. Das schöne Titelfoto verdanken wir übrigens Carolin van Huet, die mit Ihrer Tochter viel im Allgäu unterwegs war und auch in ihrem Blog darüber berichtet hat.    

Wandern im Winter: Urwaldpfad am Ammersee

Der Münchner Familienblog »Die Outdoorzwerge« sammelt die besten Familien-Winterwanderungen und hat uns eingeladen mitzumachen. Das hier ist unserer Beitrag: die Naturzeit-Winterwander-Lieblingstour.  An kurzen Wintertagen mögen wir Wanderungen zu denen man nicht allzu weit fahren muss. Ein echtes Lieblingsziel liegt dabei am Ostufer des Ammersees: Von Stegen führt der Sieben-Brückerl-Weg auf dem Hochufer zwischen uralten Laubbäumen und über sieben schmale Holzbrücken am See entlang bis nach Buch. Noch spannender als auf dem Waldweg oben am Hang ist es direkt unten am Wasser. Hier windet sich ein Pfad durch Büsche, knorrige Uferbäume und über zwei kleine Bäche und vermittelt echtes Urwaldfeeling. Im Winter bildet sich am Ufer schnell eine Eisschicht, da das Wasser hier ganz flach ist. So kann man schon recht früh über den See marschieren, ohne mehr als nasse Füße zu riskieren. Im flachen Wasser sammeln sich gerne Gänse und Enten, so dass es unterwegs eigentlich immer etwas zu entdecken gibt. Wenn dann tatsächlich Schnee fällt, kann man zum Abschluss der Wanderung am Badeplatz einen Schneemann bauen und sich anschließend im Seehaus Schreyegg bei einer heißen Schokolade wieder aufwärmen. Die Wanderung …

Zwischen Chiemgauer Alpen und bayerischem Meer

Wir sitzen gemütlich am Ufer, die nackten Füße vergraben im warmen Sand. Die Sonne sinkt dem Wasser entgegen und das kräftige Himmelblau wechselt ganz langsam in einen zarten Goldton. Die Kinder klettern über die Uferfelsen, plantschen im flachen Wasser und ziehen mit großem Einsatz imaginäre Fische an Land. Ein Kanu treibt langsam vorbei. Nein, wir sind nicht am Mittelmeer. Wir sitzen am Ostufer des Chiemsees, der nicht nur beim Sonnenuntergang ganz besondere Qualitäten entwickelt. In den Bergen am Horizont, hinter denen die Sonne jetzt gerade verschwinden will, könnten wir gleich morgen wandern gehen. Nur eine kurze Autofahrt entfernt spaziert man zwischen genüsslich futternden Kühen über die grünen Wiesen der Winklmoosalm, klettert hinauf zum idyllisch gelegenen Taubensee oder besucht die Zwergponies auf der Hefteralm bei Grassau. Am nächsten Tag erforschen wir das Seeufer mit seinen vielen Badebuchten auf dem autofreien Chiemseeradweg oder wir leihen selber ein Kanu. Am See kann man auch surfen und segeln oder mit dem Ausflugsboot eines der berühmten Schlösser Ludwigs II. besuchen. Weniger bekannt, aber nicht weniger spannend, sind die Burg in Hohenaschau mit eigener Falknerei, die schaurige Felsenfestung des Raubritters Heinz von Stein, die vielen kleinen Seen …

Riesenhütte zur Zeit geschlossen

Im Rahmen unserer Recherche für den neuen Familienreiseführer über den Chiemgau gab es auch ein Wiedersehen mit einigen liebgewordenen Plätzen aus dem älteren Buch Mit Kindern in den bayerischen Alpen. Dabei sind wir auch über zwei Änderungen gestolpert: Die Riesenhütte unterhalb des Hochries (Bayern Tour 42) ist bis auf weiteres geschlossen. Nachdem die langjährigen Pächter zu einer anderen Hütte gewechselt haben, steht erst mal eine größere Renovierung an, deren Finanzierung noch nicht geklärt ist. Sie müssen bei Tour 42 solange auf die Einkehr an der Mittelstation der Seilbahn (z.B. Käseralm) ausweichen. Der Betrieb der Geigelsteinbahn in Schleching ist eingestellt. Der Gipfel des Breitenstein (Bayern Tour 45) ist für Familien mit Kindern so leider kaum noch erreichbar. Der neueste Stand zur Zukunft der Riesenhütte (vom 25.8.2116): Der DAV plant die Sanierung der Hütte für das Jahr 2019. Bis dahin bleibt sie leider geschlossen, da eine provisorische Instandsetzung zum Aufrechterhalten des Hüttenbetriebes zu teuer wäre. Warten wir also auf das Jahr 2020 … 🙁

Das Allgäu – Familienparadies am Alpenrand

Ganz im Süden Deutschlands, dort wo die ersten Gipfel der Alpen vor blauen Seen und grünen Hügeln eine grandiose Kulisse bilden, grasen auf den Weiden zwischen gepflegten Bauerndörfern viele milchkaffeebraune Kühe. Große und kleine Seen bieten ebenso schöne Ausflugsziele wie die ersten höheren Berge hinter den Märchenschlössern bei Füssen oder die malerischen Felsformationen der Nagelfluhkette westlich von Immenstadt. Hier wirken die Berge alpiner, als sie eigentlich sind und schon ein kurzer Aufstieg oder eine Fahrt mit der Bergbahn bringt uns in eine wilde, spannende Bergwelt mit schmalen Pfaden, Kletterfelsen und weiter Sicht über endlos viele Gipfel. Treppenpfade führen durch enge Bachtäler, die man im Allgäu Tobel nennt. Wo die Berge schroffer werden, verengen sich die sanften Bachtobel, in denen man so gut am Wasser spielen kann, zur finsteren Klamm. Die Breitachklamm mit ihren Holzstegen, Brücken, Wassertöpfen und Kaskaden ist nur die bekannteste von ihnen … Tiere gibt es im Allgäu überall – nicht nur wenn Sie einen der schmucken Bauernhöfe, die oft biologisch bewirtschaftet werden, zum Quartier wählen. Zwischen Juni und September treffen Sie auf …