Neueste Artikel

Camping am See

Unsere Naturzeit »Special Places«

Um unsere Bücher aktuell zu halten, sind wir häufig und lange unterwegs. Wir reisen dabei mit einem kompakten Campingbus und so haben wir im Laufe der Jahre ziemlich viele Campingplätze kennengelernt. Auf vielen haben wir uns wohlgefühlt aber einige mögen wir so sehr, dass wir immer wieder dorthin zurückkehren. Diese ganz persönlichen »Special Places« möchten wir hier mit Euch teilen.

Kamp Klin

Fast alle unsere Lieblingsplätze sind nicht sehr groß und eher einfach. Riesenplätze mit Animation, großem Programm und ADAC Prämierung sind weniger unser Ding. Camping bedeutet für uns an schönen Plätzen möglichst nahe an der Natur zu stehen. Einfache Sanitärausstattung nehmen wir dafür gerne in Kauf.

Ursprünglich war unsere Liste als Top-Ten angedacht, aber schon beim spontanen »Brainstorming« wurde sie immer länger. Wir haben unsere »Special Places« also zur besseren Übersicht unterteilt. Da die Sommerferien vor der Tür stehen beginnen wir mit dem Meer.

10 tolle Campingplätze am Meer

5 naturnahe Campingplätze in den Bergen

5 naturnahe Campingplätze am Fluss

Es warten noch auf euch:

Naturzeit »Special-Places« am See


Einen guten Überblick über weitere schöne Campingplätze in der jeweiligen Region, haben wir im Anhang jedes Naturzeit-Reiseführers zusammengestellt. Wir beschreiben die Plätze mit ihren Stärken und Schwächen, sodass ihr einen Campingplatz aussuchen könnt, der zu euch passt.

Aktuelle Informationen per mail

Ab sofort können Sie sich alle neuen Informationen zu Naturzeit Reiseführern kostenlos nach Hause holen. Drei bis vier mal im Jahr informieren wir Sie über Aktualisierungen zu den Büchern und stellen im Frühjahr unsere Neuerscheinungen vor. Außerdem greifen wir Themen rund um das Reisen mit Kindern und besondere Informationen zu unseren Reisezielen auf. Die letzte Ausgabe können Sie hier einsehen.

Selbstverständlich können Sie unseren Newsletter auch jederzeit wieder abbestellen. Über Ihr Interesse und Ihre Anmeldung freuen wir uns sehr.

Button_Newsletter_heller

Abenteuerwege im Ruhrgebiet

Naturzeit mit Kindern im Ruhrgebiet

Sie sind schmal und kurvig, führen über Stock und Stein, dicke Wurzeln, Felsen oder kleine Brücken – »Abenteuerpfade« nennen wir solche Wege im Naturzeit Verlag. Abenteuerpfade machen auch einen einfachen Waldspaziergang zur kleinen Expedition und sorgen dafür, dass auch eure Kids Spaß am Wandern haben. Diese besonderen Wege gibt es nicht nur in den Bergen und in den bekannten Wanderregionen. Man findet sie eigentlich überall. Unsere Autorin Natalie Dickmann hat sich mitten im Ruhrgebiet auf die Suche gemacht: nach kleinen Naturoasen, tollen Spielplätzen und den richtigen Pfaden und Orten für echte kleine Kinder-Abenteuer.

Spielzeit am Bach

Die Natur als Spielplatz

Die Bachufer von Rumbach, Rotbach und Elsebach bieten tolle Plätze zum Planschen und Pritscheln. Sie laden ein zum Dämme bauen, über Steine balancieren und dazu, kleine selbstgebaute Boote auf die Reise zu schicken. Auf Waldwegen macht ihr euch auf die Suche nach Stämmen zum Balancieren. Vielleicht könnt ihr auch einen richtigen Kletterbaum entdecken. Im Hexenteich bei Menden kann man dann Wasserschildkröten beobachten und in der Üfter Mark führt euch der Ameisenpfad barfuß durch den Wald. Am nördlichen Rand der Metropole, an vier großen Binnendünen am Ufer der Lippe, fühlt es sich dann fast so an, als hättet ihr euch ans Meer verirrt. Und schließlich könnt ihr das Ruhrgebiet auch noch vom Wasser erleben. Lippe und Ruhr eignen sich auch für Anfänger zum Paddeln.

Grüne Oasen im Ruhrgebiet

Naturzeit in der Metropole

Selbst mitten im Zentrum gibt es kleine grüne Oasen – zum Beispiel den Waldlehrpfad im Essener Stadtwald, die großen Spielplätze im Gysenberg- oder im Nordsternpark oder die begehbare Achterbahn Tiger and Turtle. Weitere Nischen mit wilder Natur haben sich auf den verlassenen Halden und einigen Industrieanlagen entwickelt, die nach der Stilllegung renaturiert wurden. Durch die kargen Böden hat sich hier eine ungewöhnliche Vegetation ausgebreitet. Lange Treppen führen auf die künstlichen Berge, die durch das Aufschütten von Abraum und Bauschutt beim Betrieb der Bergwerke entstanden sind. Auf dem Gipfel stehen heute häufig Kunstwerke. Und natürlich hat man von allen Halden einen beeindruckenden Rundumblick über das ganze Ruhrgebiet, das ja ansonsten eher flach ist.

Fahrradtouren im Ruhrgebiet

Das Ruhrgebiet als Radrevier

Grüne Oasen im Ruhrgebiet

Nicht nur wegen der fehlenden Berge eignet sich das Ruhrgebiet gut zum Fahrrad fahren. Ein perfekt beschildertes Radwegenetz erschließt die Region von Knotenpunkt zu Knotenpunkt. Die vier familientauglichen Radrouten in unserem Buch sind 18 bis 25 Kilometer lang. Sie führen uns zur Mündung der Ruhr, am Rhein und an der Lippe entlang und durchs Münsterland.

Hier könnt ihr einen Blick ins Buch werfen.

Damit ihr euch auf den verzweigten Wegen und schmalen Abenteuerpfaden leicht zurechtfindet, stellen wir für jede Tour im Buch einen GPS-Track zur Verfügung. Besitzer*innen eines Buches können die Tracks kostenlos herunterladen. Wenn ihr noch nie mit Handykarte und GPS-Track gewandert seid, erklären wir euch hier, wie es geht.

Pizza-Café in Kagar

Pizza-Café in Kagar geschlossen.

Das Pizza-Café Crazy Horse in Kagar ist leider inzwischen geschlossen. Die charmante Pizzeria auf dem Bauernhof war das Ziel unserer Tour 36 im Buch »Mecklenburgische Seen mit Kindern« – der Paddeltour von Zechlinerhütte nach Kagar. Alternativ bietet sich sich das Wirtshaus Steffen an der Dorfstraße in Kagar als Einkehr am Ende der Paddeltour an. Das Gasthaus liegt jedoch nicht direkt am Wasser. Leider ist Tour 36 ohne die Einkehr im Pizza-Café mit einen vielen Bauernhoftieren nicht mehr ganz so attraktiv.

Fischerrotunde Bolter Ufer
Die Fischerrotunde der Müritzfischer an den Bolter Fischteichen

Wir empfehlen daher auf einen der anderen Kanuausflüge im Buch auszuweichen. Ähnlich in der Länge der Strecke ist zum Beispiel Tour 21. Mit der Fischerrotunde der Müritzfischer an den Bolter Fischteichen hat sie zudem ebenfalls eine besonders schöne Einkehrmöglichkeit zum Ziel.

Kleine Outdoor-Abenteuer in Deutschland

Unsere Urlaubsideen für Familien

Die Natur erkunden, Tiere beobachten, im Ostseesand buddeln, in einem warmen Moorsee schwimmen, euer Zelt am Seeufer aufbauen, am Lagerfeuer sitzen oder am Bachufer picknicken – kleine Outdoor-Abenteuer könnt ihr mit euren Kids auch in Deutschland erleben. Wie wäre es mit Fahrrad oder Kanu fahren? Oder ihr macht euch zu Fuss auf die Suche nach den schönsten Plätzen. Unsere Wander- und Entdeckertouren führen euch dabei über schmale Pfade zu schönen Orten in der Natur. Geht mit uns in Deutschland auf Endeckungsreise!

Reisen in Deutschland
Resien in Deutschland_2

Vier gute Familienziele für kleine Outdoor-Abenteuer in Deutschland

Es gibt viele schöne Ecken in Deutschland und auch viele Winkel mit unberührter Natur, die sich auch mit Kindern für kleine Outdoor-Abenteuer eignen. Leider gibt es nicht für alle einen Naturzeit Familienreiseführer. Aber immerhin können wir euch mit unseren Tourenvorschlägen an den Chiemsee, ins Allgäu, an die Mecklenburgischen Seen und an die Ostsee begleiten.

Anregungen und Know-How für Mehrtagestouren zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Kanu findet ihr in den »Trekkingträumen für Familien«, die im Mai ganz neu erschienen sind.

Mit Kindern im Chiemgau

Mit Kindern im Chiemgau

Die große Qualität des Chiemgaus ist es, dass Wasser und Berge so nahe beieinander liegen. Dabei ist der Chiemsee, das bayerische Meer, nur einer von mehreren Seen am Fuße der Chiemgauer Alpen. An den Seen könnt ihr SUPs, Kanus, Ruderboote und Elektoboote leihen. Zwischen den kleineren Seen gibt es viele Fahrradwege. Die nahen Berge eignen sich für kurze und längere Wanderungen. Zwischen dem See und den Bergen ziehen sich mehrere Moorpfade mit Spielstationen durch eine karge, vergleichsweise einsame Landschaft. Das Westufer bei Prien und Gstaad ist eigentlich immer gut besucht – auch weil hier die Ausflugsboote zur Frauen- und zur Herreninsel mit dem Schloss Herrenchiemsee fahren. Nördlich des Sees, zum Bespiel an der Alz und um Seebruck – ist es dagegen noch relativ ruhig. Auch in den Tälern, die sich bei Aschau, Marquartstein, Siegsdorf und Inzell zwischen die Berge ziehen gibt es einige Quartieren in ruhigen, kleinen Orten.

In unserem Buch »Mit Kindern im Chiemgau« findet ihr Vorschläge für kleine Outdoor-Abenteuer am See und in den Bergen und auch die Adressen von Wildparks, Hochseilgärten und einigen kleinen Museen, die für Familien interesant sind. Eine Aufstellung der Touren und einer Übersichtskarte findet ihr im Inhaltsverzeichnis des Buches:

Kinder-Abenteuer im Chiemgau

>> Hier geht es zum Buch und zum Inhaltsverzeichnis

Allgäu mit Kindern

Allgäu mit Kindern

Unberührte Bachtäler, Tobelwege mit Treppen und Brücken, über Felsen sprudelnde Wasserfälle, finstere Schluchten, idyllische Bergseen und sattgrüne Alpwiesen mit weidenden Kühen – das Allgäu ist ein attraktives Wander- und Ausflugsgebiet für Familien.

Viele Berge im Allgäu wirken alpiner, als sie eigentlich sind. Schon ein kurzer Aufstieg oder eine Fahrt mit der Bergbahn bringt euch in eine wilde, spannende Bergwelt mit schmalen Pfaden, Kletterfelsen und weiter Sicht über endlos viele Gipfel. Es gibt Bäche zum Spielen und viele kleine und große Seen zum Baden. Eine Kanutour, Wandern mit Pony oder Lama, Hochseilgarten und Sommerrodelbahn sorgen für viele abwechslungsreiche Outdoor-Abenteuer für Familien.

Kinder-Abenteuer im Allgäu

>> Mehr Infos zur Region

>> Direkt zum Buch

Mecklenburgische Seen mit Kindern

Mecklenburgische Seen mit Kindern

Die Mecklenburischen Seen sind eines der letzten Gebiete Deutschlands, in denen man so etwas wie Wildnis finden kann. Aber nur wer sich zu Fuß mit dem Boot oder dem Fahrrad auf den Weg macht, wird die Schönheit der Natur tatsächlich entdecken.

Die Mecklenburgische Kleinseenplatte bietet eine einzigartige Wasserlandschaft, die man am besten mit dem Boot erforscht, im Müritz National­park sind dagegen besonders viele Wander- und Fahrradwege markiert. Unserere Tourenvorschläge sind kurz und abwechslungsreich, damit auch Kinder ihren Spaß haben.

Kinder-Abenteuer an den Mecklenburgischen Seen

>> Mehr Infos über die Region

>> Direkt zum Buch

Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommern mit Kindern

Ostseeküste mt Kindern

Auch für Familien kann die deutsche Ostseeküste weit mehr sein als ein Badeziel. Außerhalb der Hochsaison finden wir hier beinahe menschenleere Strände vor. Wir gehen Hühnergötter suchen, Möwen beobachten und Sandburgen bauen, wandern mit nackten Füßen durch feinen Sand und durchs flache Wasser und spazieren durch die Gespensterbäume im Uferwald von Nienhagen oder Heiligendamm. Unsere Wanderungen führen euch zu den beliebten Highlights an der Küste, aber durchaus auch in weniger bekannte Winkel.

Etwas abseits der Küste eignen sich die Flusstäler der Recknitz und der Peene vorzüglich zum Paddeln. Hochseilgarten, Steinzeitdorf, Bauernhofmuseum, Köhlerhof oder auch das urige Ukranenland sorgen für Abwechslung im Programm und leuchtende Kinderaugen.

Kinder-Abenteuer an der Ostsee

>> Weitere Infos über die Region

>> Direkt zum Buch

Trekkingtouren für Familien – in Deutschland und anderswo

Trekkingträume für Familien

Die »Trekkingträume für Familien« sind das richtige Buch, wenn es für euch noch ein bisschen mehr Abenteuer sein darf: Eine Reise mit dem Fahrrad, eine mehrtägige Kanutour mit Übernachtungen im Zelt oder eine Trekkingtour mit dem Rucksack. Hier findet ihr alles, was ihr dazu wissen müsst.

Der zweite Teil des Buches besteht aus 25 Vorschlägen für Mehrtagestouren mit kurzen Etappen, die auch mit Kindern machbar sind. Acht davon führen euch durch schöne Regionen in Deutschland. Ihr könnt aber auch das Know-How und unsere Tipps aus dem ersten Teil des Buches verwenden, um eigene Ideen für Touren mit euren Kids zu entwickeln. Denn schließlich sollten dieses Jahr nicht alle am gleichen Ort Urlaub machen. Lasst euch inspirieren!

25 trekkingtouren für Familien

>> Hier gibt es mehr Infos zu den Trekkingträumen

>> Hier geht’s zum »Blick ins Buch«

Outdoor-Abenteuer mit Kindern

Frische, klare Luft und Vogelzwitschern. Der Boden unter unseren Füßen federt sanft und um uns herum ist alles grün. Natur tut einfach gut. Sie bringt uns weit weg von der Alltagshektik und dem Lärm der Zivilisation, den Anforderungen von Job, Kita und Schule. Tief durchatmen, sich nur noch um elementare Dinge kümmern, abschalten und einfach ein bisschen langsamer leben. Wenigstens für eine kurze Zeit!

Ihr liebt es in der Natur zu sein und träumt davon kleine und große Outdoor-Abenteuer mit euren Kindern zu erleben?

Auf eine Kanutour mit Zeltplatz und Lagerfeuer am Wasser, eine Wanderung durch die norwegische Weite oder eine erste kleine Bergtour mit Übernachtung auf einer Hütte? Ihr möchtet mehrere Tage in den Bergen unterwegs sein oder, statt mit Auto oder Flugzeug, einfach mal mit dem Fahrrad verreisen?

Dann seid ihr hier genau richtig! Denn genau darum geht es in unserem neuen Naturzeit Familienreiseführer »Trekkingträume für Familien«. Das Buch eignet sich also sowohl für Outdoor-Anfänger als auch für erfahrene Outdoor-­Fans, die vor der Herausforderung stehen, ihr liebstes Hobby mit ihren Kindern zu teilen.

Fahrrad, Wandern, Kanu
Bei dem Begriff »Trekkingtour« denkt man ja zuerst einmal an mehrtägige Wanderungen. Es ist aber bei den meisten Kindern nicht so einfach, sie für lange Fußmärsche zu begeistern. Und
wie bitte transportiert man die Ausrüstung für vier Personen in zwei Wanderrucksäcken?
Fahrrad und Kanu sind ziemlich gute Alternativen, wenn ihr als Familie hinaus in die Natur wollt.

Vom Mikroabenteuer zur Trekkingtour

Wir stellen euch mit unseren »Trekkingträumen« verschiedene Möglichkeiten vor, wie ihr mit Kindern Auszeiten in der Natur verwirklichen könnt. Denn Outdoor-Abenteuer mit Kindern sind zwar möglich, sie sind sogar etwas ganz Besonderes, unterscheiden sich aber doch deutlich von Touren für Große. Nehmt ihr eure Kinder mit auf Trekkingtouren, werden eure Tagesetappen kürzer und jeder sportlicher Ehrgeiz ist leider völlig fehl am Platz. Outdoortouren mit Kindern sind eher so etwas wie Teambuilding und Erlebnispädagogik und das ist auch ihr ganz besonderer Wert. Eine Familientour soll sich nach Abenteuer anfühlen und intensive, positive Erinnerungen hinterlassen und wird euch im besten Fall zu einem starken Familienteam zusammenschweißen. Dazu sind kreative Ideen hilfreich und ein bisschen Handwerkszeug, das wir versuchen euch in diesem Buch zu vermitteln.

Know How für Outdoortouren: Die richtige Ausrüstung und Kleidung, eine Tour planen, Orientierung unterwegs, Kinder motivieren, Spiele in der Natur, Zelten bei Sonne und Regen, im Freien kochen, ein Feuer machen und vieles mehr, sind die Themen im ersten Teil des Buches.

Wenn ihr erst als Familie entdeckt, dass Bewegung und Leben in der Natur einfach gut tun, liefern wir euch auch das allgemeine Basiswissen zu Ausrüstung und Planung einer Mehrtagestour. Dazu kommen dann spezielle Tipps und Ideen für entspannten Outdoorspaß mit Kindern.

Als weitere Starthilfe haben wir 25 konkrete Tourenvorschläge mit einer Dauer von zwei bis sechs Tagen für euch zusammengestellt.

25 Rekkingtouren für Familien
25 Trekkingtouren für Familien
Unsere 25 Familien-Outdoor-Abenteuer haben wir, wie immer, persönlich für euch getestet.
Sie sind genau beschrieben und mit Übersichtskarte ergänzt. Elf der Tourenvorschläge befinden sich an Zielen in Deutschland, die anderen findet ihr in Frankreich (inklusive Korsika), Norditalien, Slowenien, Norwegen, Schweden und auf der dänischen Insel Bornholm.

Das Team

Das Team
Von links nach rechts: Andrea und Stefanie mit Esel Tasman, Regina mit ihren Kids Joshua und Joana sowie Thorsten und Johanna in voller Fahrradmontur. Nicht im Bild: Papa Lars und die die Junior-Radlerinnen Alma und Greta, die ihr aber oben auf den Bildern seht.
Bild vom Buch

Die »Trekkingträume« sind im Teamwork entstanden. Sie sammeln und mischen die Outdoor-Erfahrung und das Know-How von drei Familien und aus gut 15 Jahren Familienreisezeit.

Die Kinder der drei Autorinnen sind in ganz unterschiedlichem Alter. Stefanies Kinder sind bereits erwachsen und planen ihre eigenen Reisen, während die Outdoorzeit von Johannas Familie gerade erst beginnt. Reginas Kids werden gerade zu Teenagern und schauen auf eine reiseintensive Kindheit mit einigen recht außergewöhnlichen Trekkingtouren zurück, die sie auch nach Südafrika, Marokko und in die Nationalparks der USA führten. Jede der drei Familien liebt es, draußen unterwegs zu sein, und hat ihren ganz eigenen Weg in die Natur gefunden.

In den Trekkingträumen teilen wir nicht nur Wissen und Erfahrungen aus eigenen Touren, sondern auch Ideen und Reisegeschichten. Wir möchten euch Anregungen mitgeben und damit Mut und Lust machen, eure eigenen Outdoor-Abenteuer mit Kindern anzugehen. Es lohnt sich!

Hier geht es zur Leseprobe

Das Buch bestellen?

Naturzeit im Wald

Naturzeit mit Kids in der Coronakrise

Fünf Wochen Hausarrest? Möglichst wenig unterwegs sein, nicht reisen, soziale Kontakte meiden, zu Hause bleiben. Da fällt nicht nur euren Kids die Decke auf den Kopf? Aber die temporäre physische Isolation ist gerade jetzt enorm wichtig, um das Tempo der Corona-Epidemie zu bremsen – das sieht wohl jeder ein. Wir können also nur schauen, wie wir die Zeit positiv nutzen und mit schönen Dingen füllen. Das Immunsystem stärken, auf uns aufpassen, uns gegenseitig unterstützen und trotzdem körperlich Abstand halten – schauen, dass es uns trotzdem gut geht, damit wir der Krankheit und der ansteckenden Angst etwas entgegensetzen können.

Der beste Umgang mit Krisen ist es, abzuklopfen worum es wirklich geht. Zu schauen was gerade möglich ist und was eher nicht. Sucht für euch Lösungen, die trotz der Situation machbar sind und euch gut tun. Dazu ist es wichtig zu verstehen, wie die Ansteckung mit Corona funktioniert, was riskant ist und was eher nicht. Euer Zuhause ist dabei nicht der einzige sichere Platz!

Wer die detaillieren Infos von Christian Drosten in den NDR-Podcasts verfolgt hat, weiß aus Folge 13, dass das Risiko einer Ansteckung draußen viel geringer ist als in geschlossenen Räumen. Die Viren vermehren sich bei einer Infektion im Halsraum und werden ausgehustet. Sie sind auf Metall und Kunststoff bis zu drei Tage lebensfähig, sodass ihr sie auch dort unfreiwillig einsammeln könnt. In der Luft verbleiben die Viren nur wenige Minuten. Dann sinken sie zu Boden.

Menschen brauchen Bewegung im Freien und Kinder besonders. Viele Kids werden, wenn sie nicht rauskommen, unausgeglichen und nörgelig. Frische Luft und Bewegung sind gut für die Stimmung und auch fürs Immunsystem. Die Luft im Wald ist dabei besonders sauerstoffreich. Wenn ihr nicht gerade wegen Corona-Kontakt in Quarantäne seid, schaut also zu, dass ihr rauskommt.

Wie können wir raus in die Natur, ohne uns oder andere zu gefährden?

Das macht die Auszeit im Wald Corona-sicher:

  1. Einsame Plätze
    Geht dahin, wo sich nicht alle treffen. Wenn ihr ein ganz normales Waldstück für einen Ausflug wählt, statt einem beliebten Ausflugsziel, seid ihr dort häufig ganz alleine. Ihr könnt niemanden anstecken und keine Viren aufsammeln.
  2. Anreise ohne Gedrängel
    Wer in der Stadt wohnt, sollte die öffentlichen Verkehrsmittel meiden. Wenn der gewählte Platz zu Fuß zu weit ist, wäre das Fahrrad oder natürlich das eigene Auto eine gute Alternative.
  3. Autark sein
    Eine Thermoskanne mit heißem Tee oder Früchtepunsch, ein paar Snacks und eine Unterlage zum Sitzen nicht vergessen. Einkehren ist nicht sinnvoll und ein kleines Picknick sowieso viel spannender.

Wie gut kennt ihr den Wald vor eurer Haustür?

Sucht euch einen Zugang zum Wald, möglichst zu einem ganz normalen Waldstück. Wenn ihr euch nicht sicher seid, wo ihr einen geeigneten Platz finden könnt, helfen euch Outdoorportale wie Komoot oder Outdooractive. Sie stellen einen Tourenplaner mit detaillierter Karte zur Verfügung, in der auch alle Fußwege eingetragen sind. Hier könnt ihr schauen, wo in eurer Nähe eine grüne Nische sein könnte, die ihr vielleicht noch gar nicht kennt. Die Online-Nutzung des Tourenplaners und der Karte ist kostenlos und ihr könnt sie auch unterwegs verwenden.

Was macht man mit Kindern in einem ganz normalen Wald?

Eine Waldexpedition mit Kids

Ein Spaziergang im Wald ist für die meisten Kinder sterbenslangweilig. Macht eine Expedition daraus oder ein Abenteuer. Sucht Tiere und Pflanzen, baut eine Fantasiewelt und erfindet Geschichten. Nutzt den Wald als Spielplatz und wenn ihr wollt auch als Raum zum spielerischen Lernen.

Zehn Spiele im Wald

Der Schwarzspecht – ein Infokapitel in unserem Buch »Mecklenburgische Seen mit Kindern«

Spiel 1: Die Vogelpirsch
Das Klopfen eines Spechtes hallt eindrücklich durch den Wald und die ersten Singvögel kehren aus dem Süden zurück und bauen ihre Nester. Wenn ihr ganz still seid, könnt ihr hören wer im Wald unterwegs ist und wo. In den zur Zeit gerade noch blattlosen Baumkronen kann man Vögel recht gut orten und sogar mit dem Fernglas beobachten.
Wer Lust hat die Vögel auch zu bestimmen kann sich im Vogeltrainer von NABU die Stimmen der am häufigsten vorkommenden Singvögel in unseren Wäldern anhören.
Zum Mitnehmen gibt es die Vogelstimmen in der NABU Vogelwelt App. Die Grundversion der App ist kostenlos. Wer die Vogelstimmen im Wald vergleichen will, braucht eine kostenpflichtige Ergänzung.

Tierspuren im Wald
Tiere hinterlassen unterschiedliche Zeichen ihrer Anwesenheit im Wald. Was findet ihr?

Spiel 2: Tierspuren suchen
Von der Spechthöhle, über Fußspuren, Kothäufchen, angefressene Eicheln und Blätter – Tiere hinterlassen an vielen Stellen im Wald ihre Spuren. Weitere Infos findet ihr zum Beispiel unter wikihow.com.

Wer hier wohl gewohnt hat? Dieser Baumstamm ist hohl und hat viele Löcher. Der Baum ist längst umgefallen und wir haben ihn am Wegrand entdeckt.

Spiel 3: Auf Schatzsuche
Bei der Schatzsuche muss jeder Spieler während der Waldexpedition kleine Dinge finden. Man kann für jedes Kind ein Säckchen vorbereiten, in dem die Schätze unterwegs vor neugierigen Blicken geschützt verstaut werden können. Jedes Kind bekommt einen Auftrag, den man auch per Loszettel verteilen kann. Man kann die Kinder nach konkreten Dingen suchen lassen wie zum Beispiel einem Kiefernzapfen, Bucheckern oder einem bunten Stein oder auch abstraktere Begriffe verwenden. „Finde etwas rundes, etwas spitzes, etwas weiches, etwas rotes und etwas essbares“ wäre zum Beispiel ein interessanter Suchauftrag, der bei jedem Kind zu einem anderen Ergebnis führen dürfte. Am Ende der Waldrunde oder bei einer Pause packt man dann die Säckchen aus und vergleicht die Ergebnisse. Vielleicht kann auch jeder kurz erzählen, wo er seine Schätze entdeckt hat.

Das hier ist ein Leberblümchen. Wir haben ein bisschen gesucht, um das herauszufinden.

Spiel 4: Die Fotosafari
Statt die Kids als Schatzsucher loszuschicken, kann man im Wald auch auf Fotosafari gehen. Jetzt im Frühjahr bietet sich das Thema Blüten an. Ihr lasst die Kids alle Blüten sammeln, die sie finden können. Statt diese mitzunehmen, fotografiert ihr sie einfach. Für jede Blüte gibt es einen Punkt, der hinterher in Gummibären oder andere kleine Süßigkeiten umgetauscht werden kann. Größere Kids könnt ihr die Blüten zu Hause richtig bestimmen lassen. Im Internet gibt es Bestimmungsseiten wie zum Beispiel den Krautfinder. Den Punkt gibt es dann erst für eine richtig benannte Blüte. Etwas später im Jahr könnt ihr das dann Spiel auch auf Blätter und Bäume ausdehnen.
Die Foto-Safari funktioniert nicht nur im Wald, sondern auch in Parks oder zwischen den Gärten einer Wohnsiedlung.

Sieht eher gefährlich aus der Troll, oder?

Spiel 5: Trolle und Gnome suchen
Wurzeln und Baumstämme haben die seltsamsten Strukturen und mit wenig Fantasie kann man überall im Wald schaurige Gesichter entdecken und fotografieren, den Trollen Namen geben und Geschichten erfinden.

Steinkunst im Wald
Steinmännchen bauen
Oder was fällt euch sost noch so ein?

Spiel 6: Kunst im Wald
Zapfen, Bucheckern, Eicheln, Steine, Zweige, trockene Blätter und Moos sind allerbestes Baumaterial für kleine Naturkunstwerke. Ein Haus, eine Landschaft, das Meer, ein Familienbild – was kann man noch alles aus Naturmaterialien gestalten?

Spiel 7: Baumgeschichten
Bäume sind Überlebensspezialisten. Sie entwickeln stützende Wurzeln, wenn der Hang wegbricht. Sie lehnen sich aneinander oder wachsen zusammen, wenn der Platz eng wird. Sie wachsen zwischen Felsen und am Abgrund. Sie treiben neu aus, wenn ein Stamm bricht. Die Form mancher Baumstämme und die Position der Äste erzählen eine Geschichte – die Lebensgeschichte eines Baumes. Ihr könnt versuchen die Baumgeschichten zu lesen oder nur schauen, welche unterschiedlichen Baumformen ihr so findet. Wer findet den ungewöhnlichsten Baum?

Baumklettern im Küstenwald an der Ostsee

Spiel 8: Balancieren und Klettern
Umgefallene Bäume am Wegrand oder – noch besser – quer über dem Weg liegend, sind eine Einladung zum Balancieren. Prüft vorher die Stabilität des Stammes und seid bei feuchtem Wetter vorsichtig. Holz wird dann ganz schön rutschig.
Gute Kletterbäume findet man in einem durchschnittlichen Wald nicht allzu häufig. Die in unseren Wäldern weit verbreiteten Buchen haben lange, gerade Stämme. Der Stamm eines guten Kletterbaumes muss sich weit unten verzweigen und mehrere stabile Ableger entwickeln. Das tun eher langsam wachsende Bäume wie zum Beispiel manche Eiche oder auch verschiedene Obstbäume. Auch unter Kiefern findet man zum Klettern geeignete Exemplare. Einen guten Kletterbaum zu finden, ist immer ein besonderes Highlight.

Naturzeit im Wald
Das ist die einfachste Form eines Tipis: Stöcke werden zeltförmig zusammengestellt. der eingebaute Baumstamm sorgt für Stabilität.

Spiel 9: Ein Tipi oder eine Hütte bauen
Der Sturm Sabine hat in unseren Wäldern viel Bruchholz hinterlassen, das sich hervorragend zum Bauen von Tipis und Hütten eignet. Verwendet zum Bau nur Naturmaterialien und lasst keine Schnüre oder anderes Material im Wald zurück, in dem sich Wildtiere und Vögel verfangen und verletzen könnten.

Spiel 10: Der Wald als Holzwerkstatt
Eine kleine Säge, Bohrer und Feile oder ein Taschenmesser zum Schnitzen, machen den Wald zur Holzwerkstatt in der Kids ohne Sorge um Dreck und Material werkeln können. Man kann dabei Häuser und Ställe bauen, kleine Schiffchen, einen Wanderstock oder Pfeil und Bogen. Verwendet zum Bau nur bereits am Boden liegende Naturmaterialien und lasst keine Schnüre oder anderes Material im Wald zurück, in dem sich Wildtiere und Vögel verfangen könnten. Für die Holzwerkstatt muss es warm genug sein, weil ihr euch nicht so viel bewegt. Sie ist nur bei trockenem Wetter und Temperaturen über 15 Grad eine gute Idee.

Im Wald dürft ihr kein Feuer machen, aber vielleicht gibt es in eurer Nähe einen öffentlichen Grillplatz oder ihr habt einen Feuerkorb im Garten?

Wenn es in eurer Nähe einen Grillplatz mit festen Feuerstellen gibt, oder ihr eine Feuerstelle oder einen Feuerkorb im Garten habt, wäre auch ein Picknick mit wärmendem Lagerfeuer, Stockbrot oder Würstchen ein guter Abschluss für ein Naturabenteuer. Lasst größere Kinder dabei selbst versuchen ein Feuer zu machen – selbstverständlich unter Aufsicht.

Ein Tipp für größere Kids:
In der ZDF Mediathek (und auch bei YouTube) sind unter dem Titel »Unsere Wälder« drei Folgen von Terra X über den Wald und sein Ökosystem zu finden, die für größere Kids das »Erlebnis Wald« mit Infos ergänzen.
Teil 1: Die Sprache der Bäume
Teil 2: Ein Jahr unter Bäumen
Teil 3: Im Reich des Wassers

Neue Sehenswürdigkeit in Saint-André-de-Valborgne

Das kleine Dorf Saint-André-de-Valborgne in den Cevennen, Startpunkt unserer Tour 45 auf dem Sentier de l’Escale, konnte in diesem Sommer doppelt so viele Besucher verzeichnen, wie üblich. Der Grund ist ein neues Schild, das am Ortseingang unter der Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h befestigt ist.

Régis Bourelly, der Bürgermeister des Ortes, sorgte damit für Schlagzeilen in allen französischen Zeitungen. Völlig entnervt von Touristen aus der Stadt, die regelmäßig in seinem Büro auftauchten, um sich über Lärm durch bellende Hunde, Traktoren oder einen früh erwachenden Hahn und Kuhfladen auf den Wanderwegen zu beschweren, griff er zur Selbsthilfe.

Diese Schild steht am Ortseingan von Saint-André -de-Valborgne

»Vorsicht! Französisches Dorf. Betreten auf eigene Gefahr« ist auf dem Schild am Ortseingang zu lesen. »Wir haben hier Kirchturmglocken, die regelmäßig läuten und unsere Hähne krähen früh am Morgen. In der Nähe weiden Tierherden und einige der Tiere tragen sogar Glocken um den Hals. Auf den Feldern arbeiten Bauern, um Essen für Sie zu produzieren. Wenn Sie das nicht aushalten, sind Sie hier am falschen Platz.

Im üblichen Presse-Sommerloch machte die amüsante Meldung schnell die Runde. Seitdem stoppen in Saint-André-de-Valborgne viele neue Gäste, um ein Selfie mit dem Schild zu machen und den Ort zu sehen, der sich der »Verteidigung der französischen Lebensart« verschrieben hat. Keiner der neuen Besucher beschwert sich in der Mairie und Monsieur Bourelly ist sehr zufrieden.

Ardèche und Cevennen mit Kindern

Sentier des Pecheurs (Tour 40 / Provence mit Kindern) nicht mehr zugänglich.

Die große Verdonschlucht ist mit bis zu 700 Metern Tiefe und 21 Kilometern Länge eine der größten Schluchten Europas. Sie ist über mehrere Wanderwege erschlossen, die jedoch alle sehr anspruchsvoll sind. Der Sentier des Pecheurs war der einzige, der auch für Familien mit geübten Wanderkindern denkbar war. Die Wegführung führte aber teilweise über privates Land. Da dessen Besitzer ihre Einwilligung widerrufen haben und keine andere Wegführung möglich war, ist der Weg jetzt gesperrt und nicht mehr zugänglich. Laut Auskunft der Touristeninformation ist die Sperrung leider dauerhaft. Familien bleibt nur noch der Weg auf dem Wasser in die Schlucht. Ein Elektroboot oder ein Kanu kann man dazu bei Quinson leihen. Diesen Ausflug haben wir bei Tour 37 beschrieben.

Ardèche und Cevennen – Neue Infos zu Tour 4

Der Zeltplatz Les Grottes in der Ardècheschlucht und damit auch der zugehörige Imbiss, den wir auf Tour 4 (und auch bei Tour 2) als Einkehr vorschlagen, ist seit der Saison 2019 geschlossen. Nach Unwettern im August 2018, bei denen die Zufahrt zum Platz unterspült wurde und Camper auf dem Platz festsaßen, wird dieser Platz aus Sicherheitsgründen nicht wiedereröffnet.

Die Wanderroute »Saut du Loup« ist weiterhin begehbar und auch der Badeplatz an der Ardèche ist tagsüber frei zugänglich. Vorsicht! Die Regenfälle scheinen aber nicht nur die Zufahrt, sondern auch den Wanderweg beschädigt zu haben, so dass Ihr beim Abstieg zur Ardèche mit erhöhtem Schwierigkeitsgrad rechnen müsst.

Aktueller Nachtrag vom November 2019: Wir waren inzwischen vor Ort und der Wanderweg ist gut begehbar und wieder hergerichtet. An einer Stelle müsst ihr einer tiefen Wasserrinne ausweichen und unten am Strand gibt es links vm Zugang zur Bucht eine tiefes Felsloch, dass nicht ganz ungefährlich ist. Wir haben das passende Alter für die Wanderung daher im nachdruck des Buches auf acht Jahre korrigiert.

Fünf naturnahe Campingplätze am Fluss

Mit Zelt oder Campingbus direkt am Wasser zu stehen ist der Traum vieler Camper. Beim Camping am Meer ist das leider nur selten umzusetzen, Campingplätze an Flussufern haben jedoch häufig auch Stellplätze direkt am Wasser und ihr steht dort unvergleichlich schön. Da man in vielen Flüssen auch baden kann, sind diese Plätze durchaus eine interessante Urlaubs-Alternative.

Kamp Klin | Slowenien

Kamp Klin

Das Kamp Klin liegt zwischen zwei Flüssen: hier mündet die Lepena in die Soca.

Naturnaher Campingplatz im slowenischen Trentatal und direkt am Ufer der Soca gelegen. Geöffnet März bis Oktober, www.sloveniaholidays.com/kamp-klin-lepena-soca.html

Ausstattung: Gepflegtes, modernes Sanitärhäuschen, Restaurant
Warum wir diesen Platz so mögen: Das große Wiesengelände liegt an der Mündung der Lepena in die Soca und ist daher von zwei Flüssen eingerahmt. Der Camping liegt vergleichsweise einsam und bietet viele tolle Plätze direkt am türkisblau schillernden Wasser der Soca und in einer schönen Bergkulisse. Etwa 1000 Meter flussaufwärts kommt man außerdem zu einem der schönsten Plätze am Flus – einem traumhaft schönen Picknick- und Badegelände (Vorsicht die Soca ist auch im Sommer eiskalt!) direkt unterhalb der Soca-Schlucht.
Was kann man hier machen: Der Platz liegt direkt am Soca-Trail, der von der Flussquelle 27 Kilometer am Fluss entlang bis nach Bovec führt, und außerdem ein Teil des Weitwanderweges Alpe-Adria-Trail ist. Im Hochsommer ermöglicht ein Bus, der von Bovec ins Trenta-Tal fährt, auch eine Streckenwanderung auf dem Trail. Im nahen Bovec kannst Du außerdem bei etlichen Anbietern Raftingtouren auf der Soca buchen und Mountainbikes leihen. Die Tour auf dem Soca-Trail findet ihr in unserem Buch »Trekkingträume für Familien«
Die kleinen Schwächen: Ist der Platz voll belegt, sind die Sanitäranlagen etwas knapp bemessen. An der Soca ist es üblich den Preis ausschließlich pro Person zu berechnen, was den Aufenthalt für Familien mit größeren Kindern (Kinderermäßigung 7-12 Jahre 50%) vergleichsweise teuer werden lässt.

Camping U Rosumarinu | Korsika

Camping U Rosumarinu

In den Bergen Korsikas bieten tiefe Gumpen in verschiedenen Flüssen attraktive Badealternativen zum Meer. Unterhalb des Campingplatzes sind im Lauf der Solenzara einige davon zu finden.

Naturnahes Camp an der Solenzara auf der Insel Korsika. Der Platz liegt an der Ostküste einige Kilometer von Solenzara entfernt im Landesinneren und an der Zufahrt zum Bavellapass. Geöffnet Mai bis Mitte Oktober. http://urosumarinu.fr
Ausstattung: Gut ausgestattet mit Snack und Restaurant mit Terrassse über dem Fluss, WLAN. Weitere einladende Snack-Bar benachbart. Es gibt sonnige Stellplätze über dem Fluss und schattige Plätze weiter hinten im Wald.
Warum wir diesen Platz so mögen: Neben dem Meer und den Stränden sind es die idyllischen Flusstäler, die Korsika als Reiseziel so besonders machen. Tiefe, glasklare Wasserbassins in die oft auch noch unerhört malerisch eine kleine Kaskade plätschert, gehören zu den schönsten Wanderzielen der Insel. Auf dem Camping Rosumarinu stehen wir direkt an einem dieser Flüsse. Es gibt hier Stellplätze direkt über einigen tollen Badegumpen in der Solenzara.
Das kann man hier machen: Im Fluss baden, ziemlich spektakulärer Hochseilgarten mit Flussüberquerungen benachbart. (Tour 40 | Korsika mit Kindern). Einige Kilometer oberhalb gibt es am Fiumicelli weitere schöne Badeplätze und die Möglichkeit zu einer spannenden Wasserwanderung im Flussbett. (Tour 41 | Korsika mit Kindern)
Die kleinen Schwächen: Der Platz ist inzwischen gut bekannt und vor allem bei Deutschen sehr beliebt. In den süddeutschen Ferien ist es deshalb kaum möglich einen der tollen, wenn auch recht sonnigen Plätze über dem Fluss zu bekommen. Eventuell kann man aber auf den wenige Kilometer oberhalb gelegenen Camping Ponte Grossu ausweichen, der ähnliche Qualitäten hat.

Camping Municipal Saint Léon-sur-Vézère | Périgord, Frankreich

Camping Saint-Léon

Im Café »Déjeuner sur l’herbe« sitzt man direkt am Flussufer, auf der vorderen Plätzen auf dem Camping Municipal ist der Flussblick sogar noch etwas besser.

Am Ufer der Vézère und am Rand eines extrem sympathischen Dorfes im französischen Perigord gelegen. Geöffnet Mai bis September. www.saint-leon-sur-vezere.fr
Ausstattung: Modernes, gepflegtes Sanitärhäuschen, das aber öffentlich zugänglich ist und auch Tagesgästen und den Gästen des benachbarten Wohnmobilstellplatzes zur Verfügung steht. Laden mit Depot de Pain (Baguette und Croissants) sowie mehrere gute Restaurants im Ort. Der Platz ist einfach und preisgünstig.
Warum wir diesen Platz so mögen: Eigentlich ist es nicht nur der kleine Gemeinde-Campingplatz mit einer Reihe Stellplätzen direkt über der Vézère, der es uns angetan hat, mindestens genauso wie den Campingplatz lieben wir das kleine Dorf mit seinen hübschen Gasthöfen und dem Café »Déjeuner sur l‘herbe« direkt am Flussufer. Hier kann man Stunden am idyllischen Flussufer verbummeln. Überquert man vom Campingplatz die Flussbrücke, kommt man zum Kanuverleih. Die Paddeltour auf der Vézère ist unkompliziert und lohnt unbedingt. So kann man das Flusstal mit seinen Schlösschen und den Resten prähistorischer Siedlungen zuerst einmal vom Wasser aus erkunden. (Tour 27 | Im Tal der Dordogne)
Was kann man hier sonst noch machen: Das Tal der Vézère ist voll von Relikten aus der Vorzeit. Am bekanntesten ist die Höhle von Lascaux mit Ihren lebensechten Tierzeichnungen aus der Steinzeit, die man aber nur noch als originalgetreue Replik besichtigen kann. Vor allem rund um das Dorf Les-Eyzies-de-Tayac gibt es weitere Höhlen und etliche Abris (Felsüberhänge) in denen man Spuren der ersten menschlichen Besiedlung entdeckt hat (Tour 25, 28 und 29 |Im Tal der Dordogne). Das ganze Tal ist einfach faszinierend und es gibt unendlich viel zu entdecken. Im Juli und August findet in Saint Léon jeden Donnerstag ab 18 Uhr ein Künstlermarkt statt auf dem man auch regionale Spezialitäten probieren kann. An diesen stimmungsvollen Abenden explodiert der kleine Ort geradezu vor Leben und die Ruhe ist ganz sicher dahin.
Die kleinen Schwächen: Im Sommer ist der kleine Platz schnell voll belegt. Mit einem Camper können Sie dann aber auch noch auf den benachbarten Wohnmobilstellplatz ausweichen.

Camping Europe | Dordogne, Frankreich

Camping Europe

Die Dordogne am Camping Europe in schönster Abendstimmung und das nahe Dorf Argentat.

Privater Campingplatz am Ufer der Dordogne im französischen Perigord. Geöffnet April bis Oktober. http://camping-europe.pagesperso-orange.fr/
Ausstattung: Naturnaher Platz mit viel Schatten, ordentliche Sanitäranlagen, Baguetteservice, WLAN. Im Hochsommer mit kleinem Pool.
Warum wir diesen Platz so mögen: Argentat und der Camping Europe liegen im oberen, deutlich weniger besuchten Teil des Dordognetales. Ganz besonders reizvoll finden wir auf dem Camping Europe die Stellplätze in direkter Nähe zur Stromschnelle Malpas. Im Sommer kann man hier stundenlang Kanu-Kino schauen, wenn ein Boot nach dem anderen den Fluss hinunter kommt und auf eine der fahrtechnisch anspruchsvollsten Stellen der Dordogne zusteuert. Im Hochsommer werden zur Unterstützung ungeübter Kanuten Mitarbeiter der freiwilligen Feuerwehr am Malpas stationiert, die gekenterten Paddlern ans Ufer helfen sollen. Bei niedrigem Wasserstand steuern mutigere Kids auch ihre Luftmatrazen durch die Stromschnelle. Jenseits der Paddelsaison ist es stiller auf den Kiesbänken am Flussufer, aber nicht weniger schön.
Was kann man hier machen: Neben einer spritzigen Kanutour auf dem hier oben noch recht munter fließenden Fluss lohnen Ausflüge in die schönen Orte Beaulieu und Argentat, die man beide auch mit dem Fahrrad gut erreichen kann. (Tour 5 | Im Tal der Dodogne)
Die kleinen Schwächen: Im Sommer ist es hier wie überall schnell ziemlich voll, in der Nebensaison bekommt man auf den Plätzen am Fluss nur wenig Sonne ab.

Camping Les Actinidias | Ardèche, Frankreich

Camping Actinidias

Wandern im Bois de Paiolive und Baden und Kanufahren an der Kiesbucht vor dem Campingplatz.

Einfacher, privater Campingplatz am Ufer des Chassezac in der Region Ardèche und Cevennen in Südfrankreich. Geöffnet April bis Mitte September. www.actinidias.com
Ausstattung: Naturnaher Platz mit viel Schatten und einfachen Sanitäranlagen. Kies-Badeufer vor einer beeindruckenden Felswand direkt vor den ersten Stellplätzen.
Warum wir diesen Platz so mögen: Der Campingplatz liegt sehr ruhig und an einer besonders schönen Stelle in der Schlucht des Chassezac. Man kann hier im seichten Wasser gut baden, es beginnen aber mehrere spannende Wanderwege direkt am Platz. Er wird von einem sympathischen jungen Paar mit Kind geführt und Familien sind hier genau am richtigen Ort.
Was kann man hier machen: Auf dem Chassezac kann man Kanu fahren und durch die Schlucht führen abwechslungsreiche Wanderwege mit vielen Kletterfelsen und tollem Blick in die Schlucht (Tour 14 und 15|Ardèche und Cevennen mit Kindern). Der Bois de Paiolive, ein Zauberwald aus knorrigen Bäumen und Felsbrocken, ist in wenigen Minuten mit dem Auto zu erreichen (Tour 16 und 17 | Ardèche und Cevennen mit Kindern). Im nahen Ort Les Vans gibt es alles Notwendige und auch einen Wochenmarkt. Weitere Ausflugsziele sind Joyeuse oder die vielen Höhlen an der nahen Ardèche.
Die kleinen Schwächen: Die Sanitäranlagen sind hier eher einfach.


Einen guten Überblick über weitere schöne Campingplätze in der jeweiligen Region, findet ihr im Anhang jedes Naturzeit-Reiseführers. Wir beschreiben die Plätze mit ihren Stärken und Schwächen, sodass ihr einen Campingplatz aussuchen könnt, der zu euch passt.

Unsere persönlichen Special-Places in den Bergen und am Meer findet ihr hier.

Camping in den Bergen – fünf naturnahe Plätze

Camping Fafleralp | Lötschental, Schweiz


Einfacher Bergcampingplatz im Wallis in der Schweiz. Das Camp liegt am Ende der Stichstraße ins Lötschental. Der Platz ist von Mai bis Oktober geöffnet, www.camping-fafleralp.ch

Ausstattung: Kiosk am Parkplatz mit kleinen Speisen, an dem auch die Campinggebühr bezahlt wird, Container mit einer Handvoll Duschen und WCs. Sonst nichts!
Warum wir diesen Platz so lieben: Das Campinggelände liegt direkt am eiskalten, klaren Bergbach und ist umgeben von einer grandiosen Bergkulisse. Im Hügel hinter der Zeltwiese pfeifen die Murmeltiere und mit etwas Glück kann man sie auch beobachten. In den Sanitäranlagen gibt es echtes Lötschentaler Quellwasser. Wenn man sich überhaupt vom Platz wegbewegen möchte, wir sitzen hier gerne mal einen halben Tag am Bachufer, gibt es gleich mehrere schöne Wanderungen zur Auswahl.
Das kann man hier tun: Geht man immer am Fluss entlang weiter ins Tal hinein, kommt man zu einem idyllisch gelegenen Bergsee und erreicht dann nach einer guten Stunde auf dem Gletscherlehrpfad das Gletschertor des Langgletschers. In knapp 3 Stunden kann man bis auch zur Anenhütte hinaufsteigen. In der anderen Richtung geht es auf dem Lötschentaler Höhenweg ins Tal hinein, zum Beispiel zum Schwarzsee in dem man im Sommer auch baden kann. Platz und Wanderung haben wir ausführlich in unserem Wohnmobilreiseführer über die Schweiz beschrieben.
Die kleinen Schwächen: Neben dem Campingplatz befindet sich ein großer, im Sommer meist gut besuchter Wanderparkplatz. Die sanitäre Ausstattung ist wirklich einfach und der Preis dafür vergleichsweise hoch.

Camping Carerra | Schweiz


Sympathischer kleiner Campingplatz am Dorfrand von Valendas, am Vorderrhein zwischen Ilanz und Bonaduz im Norden der Schweiz gelegen. In Terrassen angeordnetes Wiesengelände für Zelte und Camper mit Blick auf die Flimser Berge. Für die Schweiz eher preisgünstig. Geöffnet Mitte April bis Mitte Oktober. http://camping-carrera.ch

Ausstattung: Gepflegtes Sanitärhäuschen im Blockhausstil, drei Feuerstellen, im Sommer kleiner Laden mit regionalen Produkten, außerhalb der Saison Selbstanmeldung mit Briefumschlag.
Warum wir diesen Platz so mögen: Das Tal auf der südlichen Seite des Vorderrheines ist wenig zersiedelt. Bis zur Kleinstadt Ilanz durchquert man nur kleine Dörfer. Sie liegen oberhalb des spektakulären Ruinaulta, der Rheinschlucht, mit ihren weißen Felsen. Die Gegend ist toll und touristisch fast noch ein Geheimtipp. Und genauso präsentiert sich eigentlich auch der kleine Campingplatz. Man steht mitten in der Natur mit schönem Blick über das Tal. Der ganze Platz ist gepflegt und angenehm. Es gibt alles Notwendige von der Dusche bis zur Feuerstelle aber keinen unnötigen Schnick-Schnack. Außerhalb der Sommer-Wochenenden findet man hier vor allem Ruhe und Natur.
Das kann man hier machen: Ein Wanderweg führt zwischen Valendas und Versam durch die Rheinschlucht. Einen Weg geht man zu Fuß und kann dann mit den knallroten Wagen der rhätischen Bahn zurückkehren. Die Rheinschlucht ist außerdem sehr beliebt bei Wildwasserpaddlern, die auch häufig auf dem Campingplatz anzutreffen sind. Weitere lohnenswerte Ziele in der Umgebung sind der Caumasee, der Parc la Mutta mit seinen Menhirsteinen oder das abgelegene Safiental. (Stellplatz 124 | Mit dem Wohnmobil in die Schweiz Ost)
Die kleinen Schwächen: Da fällt mir gerade gar nichts ein.

Camping Pe da Munt | Schweiz

Pe da MuntSchöner naturnah in Terrassen angelegter Campingplatz. Etwa zehn Minuten Fußmarsch zum Ortskern von Santa Maria mit mehreren Gasthöfen. Geöffnet Mitte Mai bis Ende September. campingstamaria.ch

Ausstattung: Gute Sanitäranlagen. Kiosk, WLAN auf allen Plätzen. V/E-Station.
Warum wir diesen Platz so mögen: Der Platz liegt mitten im Grünen am Ortsrand des hübschen Dorfes Santa Maria im Val Müstair. Durch den Aufbau in Terassen wirkt der Platz auch bei voller Besetzung nicht eng. Jeder Platz hat hier außerdem eine eigene Feuerstelle mit Holzbank.
Was kann man hier machen: Abends am Feuer sitzen und Stockbrot und Würstchen »grillieren«. Am Flüsschen Rom, dass durch den Ort fließt, führt ein Wanderweg nach Fuldera und durchquert dabei eine abwechslungsreiche Wildflusslandschaft mit blühenden Wiesen und dichten Auenwäldern mit Erlen, Weiden und uralten Lärchen. Der Platz ist außerdem eine gute Basis für Ausflüge in den Schweizerischen Nationalpark. (Tour 14 | Mit dem Wohnmobil in die Schweiz Ost | WOMO-Verlag).
Die kleinen Schwächen: Das Preisniveau des Platzes ist schweizerisch hoch und der ältere Herr an der Rezeption eher knurrig.

Camping Borda Bisaltico | Spanische Pyrenäen


Privater, kleiner Campingplatz in Alleinlage im Valle di Hecho auf der spanischen Seite der Pyrenäen. Geöffnet März bis Oktober. www.bordabisaltico.com

Ausstattung: Schöne Wiesenplätze, gepflegte Sanitäranlagen, Bungalows und zugehöriges Restaurant.
Warum wir den Platz so mögen: Der Camping Bord Bisaltico liegt umringt von Bergen auf dem Gelände einer ehemaligen Finca in völliger Alleinlage oberhalb des Valle di Hecho. Das abgelegene Tal wird am Wochenende viel von Einheimischen besucht, als touristisches Ziel ist es aber weniger bekannt. Hecho, der nächste Ort liegt einige Kilometer entfernt. Im Talgrund fließt das Flüsschen Hecho und in den Steilwänden der Berge sind häufig Gänsegeier zu beobachten. Trotz seiner einsamen Lage ist der Campingplatz sehr gepflegt und gut ausgestattet und wird von den Besitzern liebevoll betreut. Die Stellplätze liegen in einem weitläufigen hügeligen Wiesengelände.
Was man hier machen kann: Die Ufer des nahen Flüsschens sind beliebt zum Fußbad und zum Picknicken. Wanderwege beginnen im Talschluss hinter der Schlucht Bocca del Infierno oder am Refugio oberhalb des Campingplatzes. Etwas weiter entfernt lohnt der Besuch der Stadt Jaca und der Klosterruine San Juan de la Pena. (Tour 41 | Naturzeit aktiv: Pyrenäen)

Tipps und viele weitere Stellplätze für eine Campingreise durch die Pyrenäen findet ihr in unserem Buch »Mit dem Wohnmobil in die Pyrenäen«

Camping Plan de Senarta | Spanische Pyrenäen


Einfaches Camp im Tal von Benasque zwischen den höchsten Bergen der spanischen Zentralpyrenäen. Nur im Hochsommer geöffnet. https://campervanderuta.com/plan-senarta-benasque-area-acampada-pleno-pirineo/

Ausstattung: WC und Duschen. Sonst nichts.
Warum wir diesen Platz so lieben: Eigentlich ist dieses Camp nicht mehr als ein weitläufiges Wiesengelände am Flussufer – aber was für eines. Es gibt Plätze unter Bäumchen oder auf der sonnigen Wiese und überall fällt der Blick auf majestätische Berge. Außer dem Holzhaus an der Platzzufahrt und einem Häuschen mit Duschen und WCs etwas weiter hinten erinnert hier nichts an einen Campingplatz. Ihr steht mitten in der Natur. Es gibt auf dem Platz auch weder Stromanschlüsse noch Trinkwasser.
Was kann man hier machen: Das Tal von Benasque ist umrahmt von den höchsten Gipfeln der Zentralpyrenäen und der beste Ausgangspunkt zum Aufstieg auf den Pico de Aneto, den höchsten Berg der Pyrenäen. Weniger Ambitionierte können die Berglandschaft rund um die Hochebene von Aigualluts genießen. Vom Wanderparkplatz im Talschluss fährt im Sommer ein Bus nach La Besurta, dem besten Ausgangspunkt für mehrere kurze Wanderungen (Tour 30 und 31 | Naturzeit aktiv: Pyrenäen). In der anderen Richtung sind es nur wenige Kilometer in den netten Ort Benasque, in dem man auch gut einkaufen kann.
Die kleinen Schwächen: Plant neben der Versorgung mit Lebensmitteln auch Euren Wasservorrat. Auf dem Platz gibt es kein Trinkwasser.

Tipps und viele weitere Stellplätze für eine Campingreise durch die Pyrenäen findet ihr in unserem Buch »Mit dem Wohnmobil in die Pyrenäen«


Einen guten Überblick über weitere schöne Campingplätze in der jeweiligen Region, haben wir im Anhang jedes Naturzeit-Reiseführers zusammengestellt. Wir beschreiben die Plätze mit ihren Stärken und Schwächen, sodass ihr einen Campingplatz aussuchen könnt, der zu euch passt.

Hier findet Ihr auch unsere »Special Places« am Meer und am Flussufer.