Mecklenburgische Seen mit Kindern

Naturzeit mit Kindern an der Mecklenburgischen Seenplatte

Mecklenburgische Seen

Über tausend große und kleine Seen verstecken sich zwischen den grünen Hügel und uralte Wälder der Mecklenburgischen Seenplatte. Der größte von ihnen ist die Müritz. Steht man an ihrem Ufer, fühlt es sich auch ein bisschen an wie am Meer – nicht nur wegen der vielen Sandbuchten, an denen man mit Kindern besonders gut baden kann. Die Müritz ist auch beliebt zum Windsurfen und Segeln. Kurse gibt es auch für abenteuerlustige Kids. Bei Feldberg und am Plauer See könnt ihr im klaren Wasser auch tauchen lernen.

Naturlehrpfad
Auf dem Baumwipfelpfad an den Ivenacker Eichen

Der Müritz-Nationalpark

Am Ostufer der Müritz liegt der Müritz-Na­tionalpark. In der wenig berührten Landschaft sind viele seltene Tiere zu Hause. So brüten hier etwa 60 Paare des Fisch­adlers. Die schwarz-weißen Greife, die mit ihrer schwarzen Augenbinde ein bisschen aussehen wie Zorro, sind in Deutschland sonst kaum mehr zu finden. Auf gut markierten Wander- und Fahrradwegen könnt ihr im Nationalpark mit den Kids auf Entdeckertour gehen. Auf allen Seen sind dort motorisierte Boote verboten, mit dem Kanu dürft ihr sie jedoch auf einer markierten Linie durchpaddeln. Der Rest der Wasserfläche gehört im Schutzgebiet den Wasservögeln. So hört ihr im Schilf die Rohrsänger quatschen, neben dem Kanu tauchen Haubentaucher ab und mit etwas Glück könnt ihr auch einen Fischadler oder einen Eisvogel bei der Jagd beobachten. Im Herbst ist das Sammeln der Kraniche zum Abflug in den Süden ein einmaliges Schauspiel.

Müritz-Nationalpark
Im Müritz-Nationalpark könnt ihr Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Kanu auf Entdeckertour gehen.

Wasserparadies an der Kleinseenplatte

Südlich der Müritz bilden viele kleinere Seen ein durch Kanäle und Flüsschen miteinander verbundenes Wasserreich. Von den Straßen kann man die meisten Seen gar nicht sehen, so verborgen liegen sie im Wald. An ihren Ufern findet ihr einsam gelegene Cam­ping­plätze mitten in der Natur. Wer mit dem Kanu von See zu See schippert, kann hier auch mehrere Tage unterwegs sein. Zum nächsten Campingplatz ist es nie besonders weit, sodass die Etappen auch für Anfänger und Kanuten mit Kindern gut zu machen sind. Auf den größeren Seen herrscht reger Boots­verkehr, denn auch mehrtägige Fahrten mit dem Hausboot sind auf der Kleinseenplatte sehr beliebt. Die Seen selbst sind von ganz unterschiedlicher Art. Vom stillen grünen Tümpel bis zum glasklaren tiefen Wasserbecken ist hier alles zu finden. An vielen Seen gibt es auch schöne Badeplätze, die selbst im Hochsommer nicht überfüllt sind.

An den Mecklenburgischen Seen

Dörfer und Tierparks an der Mecklenburgischen Seenplatte

Neben stillen Plätzen in der Natur sind rund um die Müritz auch reizvolle Orte und Städtchen zu entdecken. Ein Bummel durch die Altstadt von Waren, Plau oder Röbel gehört genauso zu einer Mecklenburgreise wie der Besuch in einer der Fischereien, die an den Seeufern ihren Fang frisch und geräuchert zum Kauf anbieten.

Auch wenn ihr kleine Tierfans im Schlepptau habt, seid ihr an der Mecklenburgischen Seenplatte genau richtig – nicht nur wegen der vielen wild lebenden Tiere im Nationalpark. Ihr könnt einen der Pony- und Reiterhöfe besuchen oder euch eine Unterkunft auf dem Bauernhof suchen. In der dünn besiedelten Landschaft um die Seen gibt es außerdem einige recht ungewöhnliche Tierparks zu entdecken. Auf dem Damerower Werder nordwestlich von Waren werden Wisente gezüchtet, im Bärenwald am Plauer See hat die Tierschutzorganisation »Vier Pfoten« artgerechten Lebensraum für Braunbären geschaffen. Auch die Berberaffen, die im Affenwald bei Malchin neugierig die Besucher auf den Wegen betrachten, gehören in ihrer Heimat zu den bedrohten Tierarten. Im besonders schön und tiergerecht angelegten Wildpark in Güs­trow kann man Tierarten, die einmal in unseren Wäldern heimisch waren, ganz aus der Nähe begegnen.

Ein neuer Lieblingsplatz ist der Wildpark an den Ivenacker Eichen. Hier schlängelt sich der neue Baumwipfelpfad zwischen den uralten Bäumen hindurch, sodass ihr sie von allen Seiten betrachten könnt. Damwild hält die Wiesenflächen zwischen den Ivenacker Eichen frei und lässt euch, wenn ihr vorsichtig seid und euch still verhaltet, ziemlich nah heran.

Ivenacker Eichen
Die älteste der Ivenacker Eichen soll etwa seit 100 Jahren hier stehen. Der Park ist seit vielen Jahrhunderten eine Hudewald: Schweine und Wild, fraßen die jungen Schösslinge und sorgten so dafür, das die alten Eichen immer genug Licht und Platz hatten und so zu eindrucksvollen Giganten heranwachsen konnten.

Infos und Ideen für euren Urlaub an der Mecklenburgischen Seenplatte

In der neuen Auflage unseres Familienreiseführers findet ihr 44 Familien-Abenteuer in der Natur. Darunter sind 18 kurze, kindgerechte Wanderungen, zehn Fahrradtouren und acht Ausflüge mit dem Kanu. Außerdem stellen wir, wie in allen unseren Büchern, Ausflugsziele für Familien vor und besprechen über 70 Campingplätze, die sich besonders gut für einen naturnahen Urlaub eignen.

Nur etwa 100 Kilometer entfernt von Berlin und knapp 200 Kilometer von Hamburg sind die tausend Seen südlich der Ostsee für viele ein leicht erreichbares Ausflugs- und Urlaubsziel, das für eine Ferien­reise aber auch für einen Wochenendbesuch lohnt.


Naturzeit mit Kinder: Mecklenburgische Seenplatte

Hier könnt ihr einen Blick ins Buch werfen.

Damit ihr euch auf den verzweigten Wegen und schmalen Abenteuerpfaden leicht zurechtfindet, stellen wir neben Wegbeschreibung und Wanderkarte, für jede Tour auch einen GPS-Track zur Verfügung, den sich Besitzer*innen eines Buches kostenlos herunterladen können. Wenn ihr noch nie mit Handykarte und GPS-Track gewandert seid, erklären wir euch hier, wie das geht.

Ihr wollt einen Ausflug zur Küste machen? Auch für die mecklenburgische Ostseeküste gibt es einen Naturzeit-Familienwanderführer, der auch die Halbinsel Fischland-Darß und die Inseln Poel, Hiddensee, Rügen und Usedom abdeckt.